Rechtsanwalt

Dr. Henning Rothe, M.L.E.

  • Info
  • Vita
  • Schwerpunkte
  • Mitgliedschaften
  • Vorträge
  • Veröffentlichungen

Rechtsanwalt Dr. Henning Rothe berät und vertritt Mandanten im gesamten Straf-, Versicherungs- und Medizinrecht. Besondere Schwerpunkte sind das Wirtschafts- und Medizinstrafrecht sowie, bezogen auf das Versicherungsrecht, Leistungen aus der privaten Unfall- bzw. Berufsunfähigkeitsversicherung. Im Arzthaftungsrecht werden ausschließlich Klinikträger, Ärzte bzw. Zahnärzte vertreten.

Logo Xing-Profil

Zur Person

  • geb. 1966
  • Studium Rechtswissenschaften in Hannover, Örebro und Stockholm
  • Zulassung als Rechtsanwalt 2001
  • 4 Jahre Syndikus im Unternehmen für Bürokommunikation
  • div. Ehrenämter
  • div. Veröffentlichungen und Vorträge im Medizin- und Versicherungsrecht

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Schwerpunkte Medizinrecht:
    Arzt-, Zahnarzt- u. Pflegehaftungsrecht für Leistungserbringer,
    Wirtschaftlichkeitsprüfung und Plausibilitätsprüfung bei Ärzten und Zahnärzten
  • Schwerpunkt Versicherungsrecht:
    Sach- und Personenversicherungen
  • Schwerpunkt Strafrecht:
    Arzt-, Medizin- und Wirtschaftsstrafrecht
  • Schwerpunkt Zivilrecht: Schadensersatzrecht
  • Seit 2015 Mitglied im Hamburger Institut für Versicherungs- und Haftpflichtrecht
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht
  • Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im DAV
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht

Netzwerk Versicherungsrecht

Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arzthaftungsrecht - Der Anwalt und der Patient - Crux des Arztes?, 2017 Hannover, HDI Versicherung AG (08. November 2017)

 

Rechtliche Aspekte in der Implantatversorgung, 2017 Hannover, MHH (04. März 2017)

 

Rechtliche Fallstricke in der Diabetologie und Wundversorgung, 2017 Hannover, Diabetes-Akademie Niedersachsen (17.Februar 2017)

 

Schutz vor Regressen und der Umgang mit Regressen  2016 Walsrode, Verband Niedersächsischer Diabetologen, (20.05.2016)

 
 
 
Kritische Analyse zur Rechtmäßigkeit der Wirkstoffvereinbarung zwischen KV-Bayern und LV-KK und Ersatzkassen in Bayern vom 31.10.2014, 2016 Göttingen, Wetzlarer Kreis, (17.03.2016)
 
 
 
Wirtschaftlichkeitsprüfung nach § 106 SGB V, 2015 Bremen, (23.September 2015)
 
 
 
 
 
Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel, 2015 Bielefeld, (09.September 2015)
 
 
 
 
Das Patientenrechtegesetz, 2015
 
 
Aktuelle Arzthaftungsfälle Rechtsprechungsübersicht Grundlagen und Grundzüge des Arzthaftungsrechts, 2014
 
 

Patienten und Anwälte, die Krux des Arztes, 2013

 

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, 2012

 

Arzneimittelschäden im Rahmen klinischer Studien, 2012

 

Der juristische Beipackzettel in der Berufshaftpflichtversicherung, 2011

 

Ärzte als Amtsträger oder Beauftragte der Krankenkassen, 2011

 

Patientenverfügung, fachübergreifendes Vertiefungsseminar, 2011

 

Sterbehilfe im Spannungsfeld zwischen Straf- und ärztlichen Berufsrecht, 2011

 

Das neue Betreuungsrecht, 2010

 

Workshop zum Arbeitszeugnis, 2010

 

Die Patientenverfügung nach dem 3. Betreuungsrechtsänderungsgesetz, 2009

 

Das Spannungsverhältnis zwischen Indikationslage und Patientenautonomie, 2009

 

Tag der Wirtschaftsmediation, 2005

Ärztlich assistierte Selbsttötung

Ärztlich assistierte Selbsttötung, 2011

Vorstand der Bundesärztekammer (Januar 2011)

 

Praxishandbuch Palliativ, Patientenwille und Rechtsfragen am Lebensende, 2011

Therapiebegrenzung bei hypoxischem Hirnschaden

Therapiebegrenzung bei hypoxischem Hirnschaden, 2010

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart

Findet das Lebensschutzprinzip seine gesetzliche Grenze?

Findet das Lebensschutzprinzip seine gesetzliche Grenze?, 2009

Niedersächsischen Medizinsrechtstag Hannover (September 2009)

 

Mediation, eine sinnvolle Alternative zur Streitbeilegung, 2008

 

Mediation, eine alternative Konfliktlösungsmethode, 2006

 

Magisterarbeit 2005: „Die deutsche Aktiengesellschaft im Vergleich mit der schwedischen Aktiebolag“